Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK
 

Raucherentwöhnung

Mit dem Rauchen aufzuhören ist nicht einfach ... aber es lohnt sich !

Tun Sie etwas - denn es stinkt  ( Ihnen ) doch schon lange...!!!

Die Folgeschäden des Tabakkonsums sind immens:  Jährlich sterben über 100.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Todesfälle durch Rauchen, im Alter zwischen 35 und 69 Jahren, sind:

  • 40-45 % aller Krebstodesfälle
  • 90-95 % aller Lungenkarzinome ( Lungenkrebs )
  • 75 % aller chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen
  • 35 % aller kardiovaskulären Todesfälle ( z. B. Myokardinfarkte/Herzinfarkte )

Für die Raucherentwöhnung stehen mehrere Methoden zur Verfügung.Unabhängig von der Auswahl des Verfahrens stellt jedoch die Motivation mit dem Rauchen aufzuhören den entscheidenden Faktor für die Beendigung des Suchtverhaltens dar.

Erwiesenermaßen am wirksamsten ist Verhaltenstherapie in Verbindung mit Nikotinersatz     und / oder ggf.anderen medikamentösen Maßnahmen

 

  • Verhaltenstherapie – Die Verhaltenstherapie wird in Gruppen, üblicherweise von 8 - 12 Personen, über 6-10 Sitzungen abgehalten und beinhaltet die  Vorbereitung der eigenen Einstellung auf die Nikotinabstinenz, Problemlösetraining sowie Bewältigungsstrategien.
  • Die Verhaltenstherapie besteht außerdem aus den folgenden Bausteinen:
    • Selbstbeobachtungsphase – Bewusstmachen des   ( Rauch-)Verhaltens, der Situation und der Konsequenzen. In welcher Situation, zu welchem Anlass rauche ich ..., warum..., wieviel...?!
    • Akute Entwöhnungsphase – Entscheidung über die Methode zum Beendigung des Konsums, z. B. Schlusspunkt-Methode, sowie Erarbeiten von Strategien im Alltag, Aufbau von Alternativverhalten und Festlegung von Belohnungen. Was tue ich im Falle einer ganz akuten unerwartenden Rückfallgefährdung, bei "Schmacht"...?!
    • Stabilisierungsphase – Rückfallprophylaxe und Erarbeiten von Bewältigungsstrategien.

Die erfolgreiche Bekämpfung der Entzugserscheinungen ist sehr wichtig für den Erfolg der oben beschriebenen Verfahren. In jedem Fall erhöht der begleitende Einsatz von Nikotinersatzpräparaten die Erfolgsaussicht einer Verhaltenstherapie ganz wesentlich. Aber auch anderweitige medikamentöse Unterstützung kann im Einzelfall sinnvoll sein. Begleitend können auch Entspannungstechniken eingesetzt werden.

Wir empfehlen allen Interessierten das sehr gute Faltblatt der Deutschen Lungenstiftung "Rauchen kann man lassen  --- Atmen nicht" , das Sie in unserer Praxis erhalten. Auch haben viele Ex-Raucher den Ausstieg nach der Lektüre von Allen Carrs "ENDLICH NICHTRAUCHER" erstaunlich leicht geschafft.

Ihr Nutzen

Die Raucherentwöhnung bietet individuelle Hilfestellung bei Ihrem Weg zum Rauchstop, hin zu einem neuen, gesünderen Leben frei von "Blauem Dunst" !

-  frischere, gesündere Haut und stabilere Knochen...

-  besserer Atem, größeres Lungenvolumen und bessere Kondition ...

-  geringeres Krebs-, Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko ...

-  Sie können wieder besser riechen und schmecken ...

-  Schicken Sie Ihren Raucherhusten "in die Wüste" !

-  geringere Infektionsgefahr für die in Ihrer familie lebenden Kinder...

-  befreien Sie sich vom ewigen, entwürdigenden Zwang zur Vorratshaltung und   Ausschau nach Gelegenheiten wieder eine rauchen zu können...

Rauchen verursacht eine Vielzahl gefährlicher Erkrankungen, aus diesem Grund ist die Raucherentwöhnung notwendig zur Erhaltung der Gesundheit und Vitalität.

P.S.: Wenn  Sie selbst eine Gruppe von 8 - 12 Personen für einen Kurs zusammenstellen, habe Sie einen entscheidenden Einfluss auf die Wahl des Termins und des Ortes für den Raucherentwöhnungs-Kurs !!!  Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der es auf diesem - oder auch auf jedem anderen - Wege schafft, weg von der Zigarette zu kommen !!!

Üblicherweise beginnen neue Kurse immer nach den Schulferien. In den ersten beiden Wochen erfolgen jeweils 2 Treffen dienstags und freitags. Der erste rauchfreie Tag ist dann am Sonntag nach der 2. Woche. In den folgenden 4 Wochen  wird dann das neu erlernte Verhalten, das Rauchfreie Leben, stabilisiert. Be Fragen, Anregungen, speziellen Wünschen rufen Sie uns an oder kommen Sie in unsere Sprechstunden.


Ihr Praxis-Team der Hausarzt-Praxis Strobach / Burkert