Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Sie sind gesundheitsinteressiert, möchten auf dem aktuellen Stand der Entwicklung und über unsere Praxis informiert sein? Dann ist unser Gesundheitsbrief (Newsletter), den wir monatlich per EMail versenden, genau das Richtige für Sie.

Der Newsletter informiert Sie monatlich über die aktuellen Erkenntnisse in der Medizin und Informationen aus unserer Praxis. Gerne senden wir Ihnen unseren Gesundheitsbrief kostenfrei zu. Die Zusendung des Gesundheitsbriefes erfolgt per E-mail. Sie können jederzeit die Zusendung widerrufen. Hier können Sie sich direkt anmelden.

Praxis & Medizin

Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober - Informieren und vorbeugen!

Der Welt-Osteoporosetag ( Osteoporose = krankhafte Verminderung der Knochendichte mit entprechendem Risiko für Knochenbrüche )  wurde erstmals im Jahr 1996 von der britischen National Osteoporosis Society   ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich statt. Ziel des Aktionstages ist die Aufklärung: Aspekte der Gefährdung, an Osteoporose zu erkranken oder eine Erkrankung zu erkennen oder zu vermeiden. Das offizielle Datum des Welt-Osteoporose-Tages ist der 20. Oktober.

Was ist Osteorose? Die Osteoporose  ist eine altersabhängige systemische Skeletterkrankung, die umgangssprachlich als Knochenschwund bezeichnet wird. Es kommt dabei zu einer zunehmenden Verminderung der Knochenmasse- und -qualität, wodurch sich das Risiko für Knochenbrüche deutlich erhöht.

Die maximale Knochenmasse (peak bone mass) wird wird im 30. bis 35. Lebensjahr erreicht und ist zu 60-80 % genetisch vorbestimmt. Im normalen Knochenstoffwechsel besteht ein stetiges Gleichgewicht zwischen Knochenabbau und Knochenaufbau. Etwa bis zum 40. Lebensjahr bleibt dieses Gleichgewicht erhalten. Anschließend verliert der Körper jährlich etwa 0,5 % unserer Knochenmasse.

Frauen leiden häufiger an Osteoporose als Männer. Die Angaben über die Häufigkeit für Frauen liegen zwischen 30-50 % nach der Menopause (Wechseljahre der Frau). Nach den Wechseljahren werden keine Östrogene mehr produziert und deren regulierende, schützende Wirkung auf unseren Knochenstoffwechsel bleibt aus. Dennoch sind nicht alle Frauen betroffen, da das Osteoporoserisiko sich individuell aus dem Zusammenspiel der verschiedenen Risikofaktoren ergibt.

Männer sind eher von der Altersosteoporose nach dem 70. Lebensjahr betroffen, was mit dem Rückgang der Testosteronproduktion und der Abnahme der Bewegung zusammenhängt.

Was können Sie selbst tun? Allgemeine Maßnahmen:

  • Normalgewicht anstreben: Da Untergewichthäufig einen Risikofaktor für Osteoporose darstellt, muss auf eine ausreichende Kalorienzufuhr geachtet werden. Bestimmung des BMI (Body Mass Index, Körpermassen-Index) bzw. der Körperzusammensetzung mittels der elektrischen Impedanzanalyse und ggf. Teilnahme an einem ärztlich betreuten Abnehmprogramm oder Programm für Untergewichtige.
  • Verzicht auf Tabakkonsum
  • Begrenzter Alkoholkonsum
  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit!
  • regelmäßiges körperliches Training , s.u.! Auch der Besuch von Fitness-Studios mit Kraft-Training unter krankengymnastischer Anleitung ist, auch im höheren bis hohen Alter,  sehr zu empfehlen.
  • regelmäßige Einnahme von Vitamin D-Präparaten in nicht zu niedriger Dosis.

Regelmäßige Sturzanamnese: Überprüfung der Wohnung auf "Stolperfallen" wie rutschige Teppiche, Teppichkanten  oder schlechte Beleuchtung.

Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen (z. B. Osteoporosemessung)

Ernährungsmedizin - Beachtung folgender ernährungsmedizinischer Empfehlungen:

  • calciumreiche (1.200-1.500 mg Calcium/Tag) Ernährung: Fisch, frisches Gemüse, Milch- und Vollkornprodukte sowie Nüsse sind förderlich für den Knochenaufbau.
  • Vitamin D-reiche Ernährung (Supplementierung erforderlich, da keine ausreichende Aufnahme von Vitamin D aus der Nahrung möglich ist!)
  • Vermeidung von phosphathaltigen Trink- und Nährstoffen (z. B. Cola-Getränke, verschiedene Wurst- und Fleischwaren)
  • Beachten, dass für einen optimalen Knochenstoffwechsel weniger Säure-bildende Lebensmittel und stattdessen mehr Basen-spendende Lebensmittel zugeführt werden müssen.
  • geeignete Nahrungsergänzungsmittel

Sportmedizin:

  • Ausdauertraining (Cardiotraining) und Krafttraining (Muskeltraining)
  • Regelmäßiges moderates Training mit Druckbelastung regt  den Knochenaufbau an und senkt somit das Risiko für Knochenbrüche.Weiterhin sollten Maßnahmen zur Förderung der Muskelkraft und der Koordination (z. B. durch Tai-Chi) mit dem Ziel der Sturzreduktion durchgeführt werden.
  • Eine ideale Methode, um die durch Bewegungsmangel und Schonhaltung degenerierte Muskulatur wieder aufzubauen und die Wirbelsäule zu stabilisieren und so vor Wirbelkörperbrüchen zu schützen, ist die Medizinische Kräftigungstherapie (MKT). Schwimmen, leichte Gymnastik, Wassergymnastik, Wandern oder Tanzen. Die Durchführung des körperlichen Trainings erfolgt am besten in der freien Natur, da so gleichzeitig auch noch durch das Sonnenlicht die Vitamin D-Produktion angeregt wird.
  • Kombiniertes Krafttraining d. h. Krafttraining und Übungen mit hoher Krafteinwirkung auf die Gelenke (z. B. Rennen, Seilspringen) und Krafttraining (Muskeltraining).

Komplementäre Behandlungsmethoden:  Ganzkörpervibrationstraining.

Gerne informieren wir Sie in unserer Praxis über mögliche Vorsorgeuntersuchungen und gezielte Präventionsmaßnahmen. Fragen Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne!

Ihr Praxisteam Ihrer Hausarztpraxis  Strobach ,  Burkert ,  Boie  und Cronjäger


Organisationen und Selbsthilfegruppen bei Osteoporose:
Der Besuch von Selbsthilfegruppen  (z. B. im Therapeutischen Trainingszentrum, TTZ in der Friesischen Str.)  kann helfen, die Angst vor erneuten Stürzen zu senken und so einer Einschränkung der sozialen Integration durch Immobilität vorbeugen.Außerdem werden in Selbsthilfegruppen immer wieder wertvolle Tipps zur Krankheitsbewältigung gegeben.

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)Postfach 91 01 52, D-51071 Köln, Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

  • Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e. V.Kirchfeldstraße 149, 40215 Düsseldorf, Telefon: 0211-301314-0, Fax. 0211-301314-10 E-Mail: info@osteoporose-deutschland.de, Internet: www.osteoporose-deutschland.de